Wilde Arten

Der Kaffee Weltmarkt wird von zwei Kaffeesorten dominiert: Arabica und Robusta. Arabica macht rund 60 Prozent des weltweit gehandelten Kaffeevolumens aus, Robusta den Rest. Vor allem der beliebte Arabica-Kaffee, welcher sich durch seine hohe Qualität auszeichnet, kann nur unter ganz bestimmten klimatischen Bedingungen wachsen und ist somit extrem anfällig für die Auswirkungen des Klimawandels. 

Dabei wachsen in der Natur rund 130 uns bekannte wilde Kaffeearten. 60 Prozent davon sind vom Aussterben bedroht. Britische Forscher vom Forschungsinstitut Royal Botanic Gardens Kew warnen im Fachjournal Science Advances vor den Auswirkungen auf die globalen Kaffeebestände. Die wildwachsenden Sträucher sind für die Artenvielfalt und den Klimaschutz in der Kaffeeproduktion enorm wichtig, werden jedoch kaum kommerziell genutzt. Viele dieser Arten reagieren weniger sensibel auf oben genannte Risiken, wie Dürre oder Schädlinge. Die Förderung dieser wilden Kaffeearten und deren genetische Kreuzung mit herkömmlichen Kaffee kann die Widerstandsfähigkeit des Konsumkaffees gegen Schädlinge und klimatische Veränderungen stärken oder sogar den Geschmack verbessern.  

HyCoffee spezialisiert sich auf den Vertrieb von klima-resilienten Kaffeearten - um den Kaffeesektor zu diversifizieren und zu revolutionieren!